Mathys Geschichte

Wir sind Mathys – und das schon seit 1946!

Entdecken Sie, wie aus einer kleinen Werkstatt ein internationales Orthopädie-Unternehmen wurde und folgen Sie der Spur der Zeit:

  • 1946

    Robert Mathys Senior gründet das Unternehmen in Bettlach, Schweiz: Es ist damals eine Fabrik für die Entwicklung und Herstellung von Maschinen und Apparaten. Weiter verarbeitet er Komponenten aus rost- und säureresistenten Spezialstählen.

    Bild zeigt Mathys Geschichte 1946
  • 1958

    Prof. Maurice E. Müller und Robert Mathys Senior beginnen ihre Zusammenarbeit. Fokus sind Produkte für den Osteosynthese-Bereich.

    Bild zeigt Mathys Geschichte 1958
  • 1963

    Entwicklung des ersten Hüftschafts in Zusammenarbeit mit Prof. Maurice E. Müller und Robert Mathys Senior.

    Bild zeigt Mathys Geschichte 1963
  • 1967

    Für «Protek» – später «Sulzer» – entwickelt, produziert und vertreibt Mathys Implantate für den künstlichen Gelenkersatz.

    Bild zeigt Mathys Geschichte 1967
  • 1985

    Gründung der RMS Foundation (rechtlich und finanziell von Mathys AG Bettlach unabhängig).

    Bild zeigt Mathys Geschichte 1985
  • 1996

    Mathys entwickelt, produziert und verkauft seine Produkte für den künstlichen Gelenkersatz erstmals unter dem eigenen Namen «Mathys Orthopaedics», nachdem «Sulzer» den Vertrag für die Zusammenarbeit aufgelöst hatte.

    Bild zeigt Mathys Geschichte 1996
  • 2002

    Übernahme der deutschen Firma «Keramed Medizintechnik GmbH»: Mathys entwickelt und produziert damit als einer der wenigen Orthopädie-Hersteller seine eigene Keramik. Die Materialkompetenz dafür geht ins Jahr 1972 zurück.

    Bild zeigt Mathys Geschichte 2002
  • 2003

    Der Osteosynthese-Bereich wird an «Synthes» – später «DePuySynthes» – verkauft. Mathys fokussiert sich auf die Orthopädie und Knochenersatzmaterial.

    Bild zeigt Mathys Geschichte 2003
  • 2008

    Livio Marzo wird Mitglied des Verwaltungsrates, wodurch die 3. Generation ins Unternehmen eintritt.

    Bild zeigt Mathys Geschichte 2008
  • 2012

    Mit «Ligamys» – einem Produkt zum Erhalt des gerissenen, vorderen Kreuzbandes – fasst Mathys Fuss im Bereich der Sportorthopädie. 

    Bild zeigt Mathys Geschichte 2012
  • 2014

    Roger Mathys wird als zweites Mitglied der 3. Generation in den Verwaltungsrat gewählt.

    Bild zeigt Mathys Geschichte 2014
  • 2016

    Gründung der Tochtergesellschaft Italien.

    Bild zeigt Mathys Geschichte: Gründung von Mathys Italia
  • 2017

    Hugo Mathys übergibt per 1. August 2017 die Geschäftsführung an Dr. Benjamin Reinmann, der das Familienunternehmen als CEO leitet.

    Bild zeigt Mathys Geschichte: Neuer CEO per 01.08.2017: Dr. Benjamin Reinmann links mit Verwaltungsratspräsident Hugo Mathys rechts.
  • 2018

    Livio Marzo, seit 2008 Mitglied im Verwaltungsrat, wird im April 2018 zum Vizepräsident des genannten Gremiums gewählt und stärkt damit weiter die Präsenz der dritten Generation im Familienunternehmen.

    Bild zeigt Mathys Geschichte: Neuer Vizepräsident gewählt, April 2018: Livio Marzo.

Unternehmens­kultur

Eine starke, gut verankerte Unternehmenskultur stellt ein Mehrwert für unsere Kunden und Mitarbeitenden dar, davon sind wir überzeugt. Sie zu pflegen und gleichzeitig weiter zu entwickeln ist daher von grosser Bedeutung.

Die Mathys Kultur orientiert sich in unserer Mission, Vision und unseren fünf Unternehmenswerten: Sie sind weltweit verbindlich und bilden für alle Mitarbeitenden einen Handlungsmassstab.

Unsere Werte wurden von zwölf Mitarbeitenden aus unterschiedlichen Bereichen erarbeitet. Sie legen dar, wie wir uns verhalten, und auf welche Eigenschaften wir im Alltag grossen Wert legen.

Disclaimer

Unser Downloadcenter beinhaltet sämtliche Dokumente und Informationen, die auf der Website zur Verfügung gestellt werden. Die darin verwendeten Abbildungen (Stimmungsbilder) sollen keinen Zusammenhang zwischen der Verwendung des beschriebenen Medizinproduktes und seiner Leistung herstellen. Eine Suche mit Filter hilft, das Gewünschte schnell und akkurat zu finden.

Bitte beachten Sie, dass für Downloads die Nutzungsbedingungen akzeptiert werden müssen.